Pixabay: Droht eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung?

Pixabay ist das bekannteste Portal für kostenlose Bilder. Mehr als eine Million unterschiedliche Fotos und Grafiken stehen frei zur Verfügung und können auch kommerziell genutzt werden, z. B. für einen Blogbeitrag oder eine Werbebroschüre. Den Vorteilen stehen aber urheberrechtliche Risiken gegenüber. Kann die Nutzung von Pixabay-Fotos urheberrechtlich abgemahnt werden?

Lizenzbedingungen von Pixabay

Fotos sind praktisch immer urheberrechtlich geschützt. Dies ergibt sich aus § 72 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG). Jede Vervielfältigung oder öffentliche Wiedergabe eines Fotos bedarf daher einer Erlaubnis des Urhebers bzw. der Urheberin. Auf die Art der Nutzung (digital oder analog) kommt es nicht an. Schon das Einbinden auf einer Webseite ist urheberrechtlich relevant und darf daher einer Erlaubnis.

Diese Erlaubnis kann zum Beispiel erteilt werden, indem der Urheber bzw. die Urheberin das Foto bei Pixabay hochlädt und damit zum Ausdruck bringt, dass es nach den Bedingungen der Plattform genutzt werden darf.

Die Lizenzbedingungen von Pixabay sind übersichtlich. Die Nutzung von Fotos ist in weiten Teilen frei und kostenlos möglich, insbesondere ohne Verpflichtung zur Urhebernennung. Auch eine Veränderung des Materials oder der Einbau in neue Werke ist zulässig.

Lizenz bei Pixabay: (Fast) alles ist erlaubt.

Urheberrechtliche Abmahnung wegen Pixabay-Fotos

Bereits mehrfach hatten wir als Kanzlei mit Abmahnungen zu tun, bei denen es um Fotos ging, die bei Pixabay hochgeladen worden waren. Die Betroffenen hatten auf die Plattform vertraut, zum Teil sogar den Nutzer, der auf der Seite angegeben war, genannt und verlinkt.

In der Abmahnung behaupteten die Urheber, stets selbst zu keinem Zeitpunkt eine Einwilligung erteilt zu haben, wonach die Fotos genutzt werden dürften.

Mit der Abmahnung verlangt der Urheber bzw. die Urheberin, die Rechtsverletzung einzustellen und droht ein gerichtliches Vorgehen an. Daher sollten Sie ein Abmahnschreiben unbedingt ernst nehmen. Wer sich frühzeitig beraten lässt, kann viel Geld sparen.

Sind Pixabay-Abmahnungen berechtigt?

Das Problem für Pixabay-Nutzer:innen ist: Ein Nutzungsrecht besteht nur bei einem rechtmäßigen Upload. Kann der Abmahner nachweisen, dass er das Foto hergestellt hat, ist es Sache der Nutzer:innen darzulegen, dass er eine Erlaubnis zur Nutzung erteilt hat. Dies wird in vielen Fällen nicht möglich sein.

Pixabay macht Fotos leicht, schnell und kostenlos verfügbar. Der Preis ist das Risiko, dass in Wirklichkeit kein Nutzungsrecht besteht. In diesem Fall kann es sein, dass für die Nutzung mehrere hundert Euro an Schadensersatz fällig werden. Zusätzlich sind bei einer Urheberrechtsverletzung die entstandenen Anwaltskosten zu zahlen.

Bei kommerziellen Fotoplattformen wie Adobe Stock besteht dieses Problem nicht. Denn in dem Fall, dass ein Urheber bzw. eine Urheberin meint, sie habe der Nutzung nicht zugestimmt, kann man sich an die Plattform halten und seine Kosten gegebenenfalls ersetzt verlangen. Voraussetzung ist natürlich, dass die Lizenz der Plattform eingehalten wurde.

Verhalten im Falle einer Abmahnung

Selbst wenn Pixabay-Nutzer:innen es im Einzelfall schwer haben werden, ein Nutzungsrecht nachzuweisen, ist nicht jede Abmahnung berechtigt. Unter anderem kann eine Abmahnung aus formalen Gründen unwirksam sein.

Im Ernstfall sollten Sie ruhig bleiben und zunächst prüfen, ob Ihnen eine Frist gesetzt wurde. Nehmen Sie keinen Kontakt zur Gegenseite auf, sondern lassen Sie die Abmahnung durch einen Fachanwalt für Urheberrecht prüfen. Wenn Sie unüberlegt handeln, riskieren Sie hohe Folgekosten, die Sie nicht überblicken können.

Pixabay nutzen oder kostenpflichtige Plattformen?

Gerade bei wichtigen Projekten, wenn Sie für Kund:innen tätig werden oder wenn Sie hohe Investitionen tätigen, sollten Sie vermeiden, auf Pixabay oder andere kostenlose Fotodatenbanken zurückzugreifen. Lizenzen für gute Fotos sind heute nicht mehr teuer und eine Urheberrechtsverletzung schadet Ihrem Ruf.

Wenn Sie kostenloses Material nutzen wollen, müssen Sie mit einem Rest an Unsicherheit leben. Wenn Sie das Risiko für eine Abmahnung reduzieren wollen, können Sie sich weiter absichern, indem Sie das gewünschte Foto in die Google-Bildersuche ziehen und überprüfen, auf wie vielen Webseiten es bereits verwendet wird. Auch das führt nicht zu einer absoluten Sicherheit, es kann aber zumindest ein Indiz sein, ob ein Foto frei genutzt werden darf, wenn es auf zahlreichen Seiten bereits verwendet wird.

Zu guter Letzt: Denken Sie auch an die Urheber:innen, die von ihrer Arbeit leben. Wenn es keine kostenlose Lizenz sein soll, können Sie Urheber:innen für gute Fotos bei Pixabay einen kleinen oder größeren Geldbetrag zukommen lassen.

Über den Autor

Rechtsanwalt Dr. Jasper Prigge

Dr. Jasper Prigge, LL.M., ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Er berät Unternehmen und Verbände vor allem in Fragen des Urheberrechts und IT-Rechts. Weitere Schwerpunkte sind das Presserecht und Krisenkommunikation.

Kontakt aufnehmen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.