Welche Musik darf ich für Instagram nutzen?

Immer mehr Plattformen bieten sogenannte Reels an, 15-sekündige Videoclips die man (zumindest bei Instagram) auch mit Musik hinterlegen kann. Dafür können Sie aus einer umfangreichen Musikbibliothek ein Song auswählen, der dann automatisch abgespielt wird. Über einen Sticker werden Titel und Interpretinnen oder Interpret eingeblendet. Aber ist das urheberrechtlich überhaupt erlaubt oder riskieren Sie trotzdem die Gefahr einer Abmahnung?

Grundsätzlich: Keine Nutzung ohne Lizenz

Genau wie andere urheberrechtlich geschützten Werke dürfen Sie auch Songtitel nicht ohne entsprechende Genehmigung durch Rechteinhaber:innen für Stories oder Reels bei Instagram nutzen. Wenn die Veröffentlichung auf Youtube, Instagram und Co. erfolgen soll, sind die Musikverlage hier die richtigen Ansprechpartner:innen. Bei selbstgehosteten Webseiten, Podcasts oder ähnlichem ist die GEMA zuständig, auf deren Webseite auch eine entsprechende Lizenzierung möglich ist.

Angebot von Musiktiteln durch Instagram

In diesem Kontext ist es rechtlich von Bedeutung ob sich durch die Bereitstellung einer Musikbibliothek durch Instagram selbst und die Möglichkeit zur direkten Einbindung von Musik etwas ändert. Es ist zu vermuten, dass Instagram entsprechende Vereinbarungen mit den Rechteinhaber:innen geschlossen hat. Entsprechendes findet sich aber nicht in den Nutzungsbedingungen von Instagram. Sie sollten daher, wenn Sie rechtlich auf der sicheren Seite sein wollen, keine Musik für Instagram (besonders dann nicht wenn diese im Hintergrund läuft und nicht über die entsprechenden Tools eingebunden wird) nutzen, für die Sie die entsprechenden Nutzungsrechte nicht haben. Es gibt lediglich einen englischsprachigen Artikel über die Nutzung der Musikbibliothek, der jedoch keine Angaben zu den genauen Absprachen zwischen Instagram und den Rechteinhaber:innen macht. Es bleibt abzuwarten, ob die Verlage Nutzer:innen für die Verwendung der Musikbibliothek in Anspruch nehmen und ob diese im Gegenzug dann Ansprüche gegen Instagram geltend machen können.

Neuregelung durch die Urheberrechtsreform?

Auch die anstehende Reform des Urheberrechts bringt hier für Nutzer:innen keine Änderung. Der umstrittene Upload-Filter wurde am 20. Mai 2021 vom Bundestag beschlossen und verpflichtet große Plattformen, hochgeladene Inhalte auf Urheberrechtsverletzungen hin zu überprüfen und ggf. zu entfernen. Bei Musikstücken bis zu 15 Sekunden Länge wird auf Grund der geringfügigen Nutzung von einer mutmaßlichen Erlaubnis ausgegangen, so dass diese Inhalte nicht automatisiert gesperrt werden dürfen. Dies gilt aber schon dann nicht, wenn die Nutzung kommerziell oder nur zur Erzielung unerheblicher Einnahmen dient. Unternehmen fallen hier also schon heraus und zudem entbindet dies Nutzer:innen nicht von der Pflicht, geschützte Werke nur zu nutzen, wenn sie über die entsprechende Erlaubnis verfügen. Die Regelung ist also vielmehr lediglich eine Erleichterung für Plattformanbieter:innen was die Upload-Filter betrifft.

Alternativen

Als Alternative empfiehlt sich, Musik unter Creative Commons Lizenzen (zum Beispiel bei Soundcloud oder Wikimedia Commons) zu nutzen. Auch dort sollten Sie die Nutzungsbedingung genau lesen, da Sie oft Urheber:innen mit Namen nennen müssen und die kommerzielle Nutzung nicht immer erlaubt ist.

Zuletzt aktualisiert am 25. Mai 2021.

Share on Xing Share on LinkedIn

Über die Autorin

Rechtsanwältin Jennifer Leopold

Rechtsanwältin Jennifer Leopold berät Unternehmen und Start-Ups in Fragen des Marken- und Wettbewerbsrechts.

Kontakt aufnehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.