Instagramkonto erfolgreich entsperrt

Instagram, Facebook, YouTube, Twitter und Co. – auf sozialen Medien werden Konten grundsätzlich lieber einmal zu häufig gesperrt als einmal zu wenig. Aus Angst vor Sanktionen werden von den Plattformen häufig ohne nähere Prüfung Beiträge gelöscht und Konten gesperrt. Insbesondere bei Geschäftskonten ist dies nicht nur ärgerlich, sondern kann auch zu finanziellen Nachteilen führen.

Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen?

Für eine Mandantin haben wir gerade erfolgreich die Entsperrung ihres Instagram Geschäftskontos durchgesetzt. Ihr Konto war laut Instagram wegen eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gesperrt bzw. deaktiviert worden. Instagram war die Ansicht, sie habe wiederholt dieselben Inhalte gepostet und „Gefällt mir“-Angaben oder Abonnent:innen künstlich erlangt.

Für die Mandantin kam diese Nachricht ziemlich überraschend, hatte sie doch nichts dergleichen getan. Eine weitere Erklärung dazu lieferte Instagram auch auf Nachfrage nicht. Die Mandantin hat das von Instagram vorgesehene Beschwerdeverfahren durchgeführt – ohne Erfolg. Als auch nach mehreren Wochen das Instagramkonto nicht wieder freigeschaltet wurde, wandte sie sich an uns.

Solche Meldungen häufen sich vor allem, wenn entweder Dritte Zugriff auf das Instagramkonto haben oder andere Nutzer:innen willkürlich Verstöße melden oder diese vom Algorithmus falsch erkannt werden. Unsere Mandantin konnte aber ausschließen, dass außer ihr jemand Zugang zu dem Account hatte. Grundsätzlich erfolgen solche Sperrungen insbesondere bei dem Verdacht auf Phishing, bei Spam oder rechtswidrigen Inhalten.

Einstweilige Verfügung möglich

Je nachdem wie viel Zeit seit der Kontosperrung vergangen ist, kommt eine einstweilige Verfügung gegen Instagram in Betracht. Eine sofortige Sperrung ohne Anhörung und Gelegenheit zur Stellungnahme ist nämlich rechtswidrig. Dies hatte der BGH erst vor Kurzem in aller Deutlichkeit entschieden.

Bei einem dauerhaft gesperrten (Geschäfts-)Konto sollten Sie sich auf jeden Fall entscheiden zu handeln, denn solche Konten werden ansonsten nach 90 Tagen von Instagram gelöscht.

Aufgrund einiger Besonderheiten dieses Falles entschied sich die Mandantin gegen eine einstweilige Verfügung, weswegen wir Instagram außergerichtlich zur Entsperrung des Accounts aufforderten. In der Folge wurde der Account unserer Mandantin entsperrt und sie kann ihn nun wieder für ihr Unternehmen nutzen.

Über die Autorin

Rechtsanwältin Jennifer Leopold

Rechtsanwältin Jennifer Leopold berät Unternehmen und Start-Ups in Fragen des Marken- und Wettbewerbsrechts.

Kontakt aufnehmen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.