Der Doktor ist da – Werbung mit Titeln

Dr. Oetker, Dr. Best, Firmen mit Doktortitel im Namen gibt es unzählige. Der Doktortitel steht – ob berechtigt oder unberechtigt – in der Bevölkerung immer noch für eine herausragende wissenschaftliche Qualifikation und gerade im medizinischen Bereich geht es häufig gar nicht ohne ihn. Durch das Vertrauen, das ihm entgegengebracht wird, eignet er sich auch ziemlich gut um damit Werbung zu machen. Aber welche Vorschriften gibt es dafür und welche Probleme können auftreten? Das erläutern wir Ihnen in diesem Artikel.

Was Sie bei der Namenswahl Ihres Unternehmens beachten sollten

Wichtig ist, dass der Name Ihres Unternehmens nicht irreführend ist. Sie dürfen also nicht mit Titeln oder Zusätzen werben, die eine besondere Qualität oder Qualifikation vorspiegeln, die in Wahrheit gar nicht vorhanden ist. Dies gilt insbesondere in gesundheitsbezogenen Bereichen, da dort strenge Anforderungen gelten. Selbst wenn Sie promoviert haben, dürfen Sie zum Beispiel nicht für medizinische Dienstleistungen damit werben, wenn Sie Ihren Doktor eigentlich in Skandinavistik gemacht haben. In diesem Fall müssen Sie die Fakultät mit angeben, um eine Irreführung zu vermeiden. Die 3 häufigsten Fehler bei der Wahl des Unternehmensnamens finden Sie in diesem Artikel.

Wo kein Doktor drin ist, darf auch kein Doktor drauf stehen

So hat der BGH im Jahr 2021 entschieden, dass ein zahnmedizinisches Versorgungszentrum sich nicht „Dr. Z“ nennen darf, wenn dort kein promovierter Zahnarzt bzw. keine promovierte Zahnärztin arbeitet.

Das unberechtigte Führen eines Doktortitels kann strafbar sein

Wenn Sie überlegen, zwecks besserer Außenwirkung mit einem nicht existenten Titel zu werben, sollten Sie sich das nicht nur aus wettbewerbsrechtlicher Sicht zweimal überlegen. In diesem Fall machen Sie sich nämlich auch noch wegen Missbrauchs von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen gem. § 132a StGB strafbar und müssen mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren rechnen.

Irreführende Werbung mit dem Doktortitel

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Sie sehr genau prüfen müssen, ob sie einen entsprechenden Titel als Firmenbezeichnung oder in der Werbung führen wollen. Lassen Sie sich im Zweifel am besten von einem Anwalt für gewerblichen Rechtsschutz / einer Anwältin für gewerblichen Rechtsschutz beraten.

Nach § 5 Abs. 1 Satz 1 UWG handelt unlauter, wer eine irreführende geschäftliche Handlung vornimmt, die geeignet ist, den Verbraucher oder sonstigen Marktteilnehmer zu einer geschäftlichen Entscheidung zu veranlassen, die er andernfalls nicht getroffen hätte. Eine geschäftliche Handlung ist gemäß §5 Abs. 1 Satz 2 UWG irreführend, wenn sie unwahre Angaben oder sonstige zur Täuschung geeignete Angaben über – nachfolgend aufgezählte – Umstände enthält; hierzu rechnen gemäß Nr. 3 auch solche über die Person, Eigenschaften oder Rechte des Unternehmers. Unter die Eigenschaften in diesem Sinne fällt auch der Doktortitel des Unternehmers.

BGH, Urteil vom 11. Februar 2021 – I ZR 126/19 ; Hervorhebungen durch die Verfasserin

Übrigens: Dr. August Oetker war promovierter Botaniker und bei Dr. James Best handelt es sich um einen promovierten amerikanischen Zahnarzt.

Zuletzt aktualisiert am 10. Mai 2021.

Share on Xing Share on LinkedIn

Über die Autorin

Rechtsanwältin Jennifer Leopold

Rechtsanwältin Jennifer Leopold berät Unternehmen und Start-Ups in Fragen des Marken- und Wettbewerbsrechts.

Kontakt aufnehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.